20160510_070849
20160510_070849

press to zoom
Streubild 2t/ha auf Begrünung
Streubild 2t/ha auf Begrünung

press to zoom

press to zoom
20160510_070849
20160510_070849

press to zoom
1/29

Lieber Besucher unserer Webseite!

Der Boden unter unseren Füssen ist unser wichtigstes Gut. Wenn wir ihn ernähren, ernährt er unsere Pflanzen und schafft damit die Grundlage für alles Weitere auf dieser Erde.

Der kulturelle Pfanzenanbau steht vor einem Paradigmenwechsel. Die Zielsetzung aller Akteure bestand in den letzten Jahrzehnten darin, immer mehr Erträge durch Düngung, Pflanzenschutz und Züchtung zu generieren. Das Ergebnis dieser Ideologie sind immer größer werdende Betriebe, Kulturpflanzen die sehr krankheitsanfällig sind und Böden deren Fruchtbarkeit abnimmt. Diese Entwickelung stösst nun auch noch auf einen Klimawandel der im regenreichen Deutschland zu Wassermangel führt.

"Der Kopf ist Rund damit das denken die Richtung wechseln kann!"

Lebendverbaute, Nährstoff speichernde, fruchtbare Böden sind die Basis um diese Probleme zu lösen.  Mit dem Einsatz von Provinea® Natursteinmehlen setzen wir genau dort an!

Mit dieser Basis ist es möglich, Pflanzenschutz und Düngung neu zu gestalten. Pflanzenstärkung übernimmt das Ruder und der präventive Einsatz von Pestiziden  wird reduziert. Auf unserer Webseite finden Sie viele Anregungen dazu! Gerne sind wir auch beratend für Sie da!

Prof A. Albrecht: "die Menge der im Boden befindlichen Mineralstoffe entscheiden über die Qualität unserer Lebensmittel"

 

Alternative Pflanzengesundheit 

Über Jahre hat man systematisch den Pflanzenschutz gegen etwas ausgerichtet. Beim alternativen Pflanzenschutz wechselt das Denken die Richtung. Es geht darum die Rahmenbedingungen für die Kultur so gesund zu gestalten, das Infektionen nur wenig schaden anrichten. Dazu muss man alle Faktoren die zur Gesunderhaltung von Pflanzen beitragen verstärken. Die Basis ist ein humusreicher, lebendverbauter Boden, mit möglichst aktiven Bodenleben und Pflanzen die sich optimal, ohne in Wasser gelöste Düngesalze, über ihre Feinwurzeln ernähren. Es sollte zu keiner Zeit eine Mangelsituation die Pflanzen schwächen. Gerne laden wir Sie ein mit uns diese Reise anzutreten. Es geht uns in der Beratung nicht um bio oder konventionell es geht uns um sinnvoll. 

Bildschirmfoto 2021-05-26 um 19.44.45.pn

Erste Bilanz zum alternativen Pflanzenschutz im Weinbau in 2021!

Das Weinbaujahr 2021 wird wohl als eines der schlimmsten Infektionsjahre in den Geschichtsbüchern stehen. Die Natur begünstig dermassen den Perodruck, dass es zu großen Ausfällen kommt. Besonders betroffen davon ist der biologische Pflanzenschutz. Das Feedback der Kunden zeigt uns, dass man in solch starken Infektionjahren empfindliche Kulturen nicht sicher zum Ertrag bringen kann. Die Pflanzenstärkung hilft besser abzuschneiden im Vergleich mit reinen Kontaktmitteln. Die Ertragsausfälle sind deutlich geringer. Ein perfektes timing der Spritzintervalle, ein sofortiges reagieren auf Infektionsanzeichen und passende Düsentechnik waren enorm wichtig. Der Einsatz von hoch regenfesten Haftmitteln hat die Ausfälle begrenzen können. 

Was lernen wir daraus:

Meine persönliche Meinung ist es, den Pflanzenschutz nicht ideologisch zu betrachten. Wir arbeiten mit der Natur und müssen auf diese reagieren. In der Regel ist es gut möglich allein mit Kontaktmitteln und Pflanzenstärkung die Reben vor Infektionen zu schützen. Gelingt dies aber wie in diesem Jahr nicht ausreichend, dann ist der Einsatz von Allopathischen Mitteln wichtig. Somit wird also viel weniger chemischer Pflanzenschutz notwendig. Außerdem wirken chemische-synthetische  Mittel wenn Sie nicht ständig eingesetzt werden deutlich effektiver. Leider schließt unser jetziges Denken diesen Weg für Biobetriebe aus. Wer demnach vor der Wahl steht seinen Betrieb umzustellen, sollte sich im Anbau mit Reben gut mit den Vor-und Nachteilen auseinandersetzen. Die Öffnung für alternativen zum chemischen Pflanzenschutz wird massiv Einzug in alle Betriebsformen nehmen. 

Ergebnisse aus den Hopfenanbaubetrieben:

Der Hopfenanbau ist in Deutschland dominiert von konventionellen Betrieben. Der Hopfenanbau hat sehr viele Gemeinsamkeiten mit dem Weinbau. Im Hopfen konnten wir erleben, dass eine Kombination aus chemischen und biologischen Pflanzenschutz mit unserem dafür empfohlenen Cocktails sowohl die Erträge als auch die Qualitätsparameter beeindruckend verbessert haben. Besonders herausragend zeigen sich die Betriebe, welche sowohl mit Gesteinsmehlen die Bodenfruchtbarkeit stimuliert  als auch beim Pflanzenschutz biologische Methoden angewendet haben. Wir sind auf dem richtigen Weg!

Ihr Erfolg fängt im Boden an! 

Ihre  UBERTO